News & VeranstaltungenNews
Lorenz Quentin schließt erfolgreich Promotion ab

Lorenz Quentin schließt erfolgreich Promotion ab

Foto: privat

Lorenz Quentin promoviert im Rahmen des Teilprojekts C5 - Multiskalige Geometriemessung schmiedewarmer Bauteile mit dem Titel "Schätzung, Bewertung und Kompensation des Lichtablenkungseffekts bei der optischen Geometriemessung schmiedewarmer Bauteile".

Kurzbeschreibung der Promotion Lorenz Quentin

Die Lichtablenkung bei der optischen Triangulationsmessung der Geometrie schmiedewarmer Bauteile hat einen bislang nicht quantifizierbaren Einfluss auf das Messergebnis und verfälscht dieses. Induziert wird die Ablenkung durch das inhomogene Brechungsindexfeld, welches durch die Erwärmung der Umgebungsluft durch das warme Bauteil ausgelöst wird. Eine Messung mit Kompensierung des Lichtablenkungseffekts eröffnet neue Möglichkeiten zur Inline-Messung und Bewertung der Geometrie von Schmiedeteilen, da nicht mehr auf die Abkühlung der Bauteile gewartet werden muss. Dies ist bei hybriden Bauteilen von besonderem Interesse, da die unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten der Bauteilabschnitte einen Verzug des Bauteils bei der Abkühlung verursachen können. Im Rahmen dieser Arbeit wird deshalb zunächst ein Verfahren entwickelt, um die Auswirkungen des Lichtablenkungseffekts auf die Triangulationsmessungen als sogenannte Rekonstruktionsqualität zu schätzen. Auf dieser Schätzmetrik wird dann ein Kompensationsverfahren basierend auf einer Strömungsaktorik für den beschriebenen Lichtablenkungseffekt ausgelegt, implementiert und bewertet. Nebeneffekte des erzeugten Strömungsfelds auf die Phasenrekonstruktion der Streifenprojektionsmessung werden untersucht und die Größenordnung des Einflusses wird abgeschätzt. Zudem werden Kompensationsmodelle entwickelt, implementiert und evaluiert. Die Kombination aus Strömungsaktorik und Kompensation der Nebeneffekte erzeugt Messergebnisse mit einer Rekonstruktionsqualität, welche sonst nur bei Messungen kalter Bauteile erzielt wurde.